Selten war es so schwierig wie in dieser kommenden Saison 2017/18 eine reliable Prognose für die Aufsteiger in der 2. Bundesliga abzugeben. Das hat vor allem einen Grund: Die beiden Absteiger aus der 1. Bundesliga, SV Darmstadt 98 und FC Ingolstadt, werden beide nicht als automatische Favoriten für den Wiederaufstieg gehandelt. Im Gegenteil muss man vor allem bei Darmstadt, aber auch beim ihren Mitabsteigern sogar eher befürchten, dass ein

Paderborner Schicksal

drohen könnte. Nämlich, dass beide Teams direkt weiter durchgereicht werden. Das eröffnet natürlich große Lücken nach oben, in die einige andere Clubs der 2. Bundesliga gerne hineinstoßen möchten und vielleicht auch werden.
Hier kannst du dir einen erstaunlichen Wettbonus sichern
Bet at Home

Bet at Home

50% bis zu 100€

William Hill

William Hill

100% bis zu 100€

X-Tip Sportwetten

X-Tip Sportwetten

100% bis zu 100€

Interwetten

Interwetten

100% bis zu 110€

Wer kommt neben den Absteigern als Favorit in Betracht?

Gleichwohl bedeutet diese Einschätzung nicht, dass der FC Ingolstadt und der SV Darmstadt 98 überhaupt nicht als Aufsteiger infrage kommen. Beim FC Ingolstadt ist weiterhin vergleichsweise viel Geld vorhanden, beim SV Darmstadt 98 hatte Torsten Frings als neuer Trainer zumindest dafür gesorgt, dass das Team die 1. Bundesliga mit erhobenem Haupte verlassen konnte. Insofern wird dort nur kaum psychische Aufbauarbeit nötig gewesen sein.Müsste man zwischen beiden wählen, hätte aber sicher der FC Ingolstadt die besseren Chancen auf den Aufstieg und für Darmstadt 98 ist es ohnehin nur das Ziel, sich in der 2. Bundesliga zu konsolidieren. Doch wer käme von den anderen Clubs ernsthaft in Betracht, wenn es darum geht die zwei oder eventuell drei Aufsteiger aus der 2. in die 1. Bundesliga zu ermitteln? union-berlin

Alte Bekannte auf dem Weg nach oben? FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig

Der FC St. Pauli hat seinen Trainer „gewechselt“, tatsächlich hat er aber nur den bisherigen Co-Trainer zum Cheftrainer befördert. Da ist also für Kontinuität gesorgt. Kann der Hamburger Club an die tolle Rückrunde anknüpfen, würde er tatsächlich oben mitmischen. Es bleibt aber zunächst abzuwarten, ob der bisherige Co auch als Cheftrainer überzeugt – und ob die gute Rückrunde nicht doch eher ein positiver Ausreißer war. Letzteres war der Erfolg von Eintracht Braunschweig sicher nicht, das nur knapp in der Relegation am VfL Wolfsburg scheiterte. Völlig zu Recht war man 3. der letzten Saison geworden, hatte den direkten Aufstieg nur um Millimeter verpasst. Das langjährige Festhalten an Trainer Torsten Lieberknecht und vielen Spielern zahlt sich für die Eintracht in Form von immer wieder stabilen Auftritten über eine gesamte Saison hinweg aus. Können sie dies aus der letzten Saison wiederholen, sind die Braunschweiger ein heißer Favorit auf den direkten Aufstieg.

Potenzieller Neuling und Ex-Rekordmeister: Union Berlin und 1. FC Nürnberg

Unterschiedlicher könnte die Historie in Bezug auf die 1. Bundesliga dieser beiden Clubs kaum sein. Der 1. FC Nürnberg ist Rekordaufsteiger mit 7 Aufstiegen, aber auch Rekordabsteiger (8x) aus der 1. Bundesliga, war bis 1987 Rekordmeister des (west-) deutschen Fußballs. Union Berlin hingegen war noch nie in der 1. Bundesliga, wenn auch lange Zeit in der DDR-Oberliga Erstligist. Die Unioner spielen seit einigen Jahren immer mal wieder oben mit, um dann im entscheidenden Moment zu patzen, so auch in der vergangenen Saison, als sie kurz vor Toresschluss Tabellenführer der 2. Bundesliga wurden, dann aber einbrachen. Lässt man solch einen Einbruch unter dem besonnenen Trainer Jens Keller diesmal nicht zu, zählt man sogar zu den Favoriten auf den Meistertitel in der 2. Liga.Das kann man vom immer sehr wechselhaft auftretenden „Club“ aus Nürnberg nicht behaupten. Doch die Franken sind alleine schon quasi Größe des Vereins und Begeisterungsfähigkeit des Anhangs immer ein Kandidat, wieder in die 1. Bundesliga zurückzukehren. Zuletzt lief es nur medioker für die „Glubberer“, doch könnte bei entsprechendem Einstieg in die neue Saison schnell ein neues Feuer der Hoffnung entfacht werden. Kontinuität benötigt der 1. FC Nürnberg aber vor allem mal wieder auf der Trainerposition. Läuft es gut, kann der Club oben angreifen, anderenfalls droht erneut eine Saison im Mittelmaß, nicht aber im Abstiegskampf.

Die Kandidaten aus dem Westen: VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf

Beim VfL Bochum hat man sich einer großen Last entledigt. Nun sollte es für das Team keine Ausreden mehr geben. Der „Tyrann“ Gertjan Verbeek wurde noch im Trainingslager gefeuert. Nachfolger Ismail Atalan gilt als talentiert, ist aber noch ohne jede Zweitliga-Erfahrung. Erstaunlich ist allerdings, dass man beim VfL Bochum nun klar den Aufstieg als Ziel ausgegeben hat. Aus sportlicher Warte gab die letzte Saison einen solchen Anspruch nicht her. Doch wenn es mal rund läuft, würde auch das Umfeld sofort wieder mitgehen und für eine Euphorie sorgen, wie man sie im Fußball im Ruhrgebiet gerne ganz besonders heiß auslebt. Sportlich gesehen hat Fortuna Düsseldorf in der letzten Saison kaum mal überzeugt, es gab lange Serien ohne Heimsiege. Und Fortunas Trainer Friedhelm Funkel ist ohnehin nicht für rauschende Fußballfeste seiner Mannschaften bekannt. Andererseits liegt in dieser Personalie vielleicht auch eine Stärke der Fortuna. Funkel ist schon zig Mal mit Mannschaften aus der 2. Liga aufgestiegen, holt aus oft bescheidenen Kadern gerne mal das Optimum heraus. Zudem weiß er trotz fortgeschrittenen Alters immer noch, eine Mannschaft zu erreichen. Die Fortuna haben nur wenige auf dem Zettel, doch mit etwas Glück und Schwächeln der Gegner könnte auch sie mal wieder oben mitspielen. mats-moeller-daehli-pauli

Wer steigt denn nun aus der 2. Bundesliga auf?

Gleich acht Kandidaten mit unterschiedlichen, aber durchaus realistischen Chancen wurden hier genannt. Wer schafft es denn nun am Ende – oder wer ist zumindest der größte Favorit? Wie eingangs erwähnt, war es seit Jahren nicht mehr so schwierig wie diesmal, einen klaren Favoriten auszumachen. Zumal ja auch noch von den anderen Teams der 2. Bundesliga jemand nach oben dazustoßen könnte. Das könnte Dynamo Dresden sein oder der 1. FC Kaiserslautern, vielleicht sogar mal wieder die SpVgg Greuther Fürth. Klar ist nur, dass vor dieser Saison nichts klar ist, was die kommende Saison der 2. Bundesliga zu einer der spannendsten seit langer Zeit werden lassen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *